Frage

Hier die Artikel vom ehemaligen *Gästebuch*, das wegen zu viel SPAM leider für den freien Zugriff gesperrt werden musste

Frage

Beitragvon cesi » Sa 29.Apr.2006 16:29

Hallo
Grade lief im fernsehn ein alter immenhof film (die mädels vom immenhof)
der mir super gut gefallen hat, dabei kam mir die frage auf wem die ponys eigendlich gehörten?

wäre echt toll wenn ihr mir antworten würdet
liebe grüße chrissy
cesi
 

Beitragvon Andrea1984 » Sa 29.Apr.2006 19:04

Tja, das weiß ich selbst auch nicht. :oops:

Die Frage wird bestimmt noch so manche Diskussionen hier auslösen. Sorry, dass ich dir nicht weiterhelfen konnte.
"Walzer .... Walzer hätt' ich auch gekonnt."
Benutzeravatar
Andrea1984
Immenhof-Kaiser
Immenhof-Kaiser
 
Beiträge: 4947
Registriert: So 14.Aug.2005 15:06
Wohnort: Mondsee, Österreich

Beitragvon Gast » Sa 29.Apr.2006 19:56

Hallo,
hier die Antwort:
Bereits vor dem ersten Weltkrieg wurden schon vereinzelt Islandpferde auf das Festland gebracht, wie etwa zum harten Arbeitseinsatz unter Tage in den Kohlengruben Englands. Richtig an fing alles jedoch erst an als die Hippologin und Schriftstellerin Ursula Bruns im Jahre 1949 auf ihrer Suche nach Adressen von "Ponyleuten" für den Roman "Dick und Dalli und die Ponies" war. Und so fand sie Frank Thies, der gerade Islandpferde eingeführt hatte, in der Überzeugung, daß diese Pferde, dank ihrer Kraft und Ausdauer, ihrem ausgeglichenen Charakter und ihrem Arbeitswillen, der beste Ersatz für das in der Landwirtschaft aussterbende große Arbeitspferd seien. Ursula Bruns betrachtete die Pferde von Anfang an nur als Reitpferde und war - wir könnte es auch anders sein - begeistert. Zwei Jahre später sollte "Dick und Dalli" verfilmt werden. Zur gleich Zeit hatte Gunnar Bjarnason fünf Islandpferde nach England gebracht, um sie dort bekannt zu machen. Gelungen war ihm jedoch lediglich, daß eines der Pferde vor ca. 3000 Zuschauern einen Inspekteur der schottischen Kavallerie in hohem Bogen auf den Bogen beförderte. Eine Vorführung, die zur Begeisterung von Gunnar Bjarnason zwar das Temperament dieser Pferde bewies, jedoch nicht eben dazu beitrug sie populär zu machen. So hatte sich zum Bedauern von Gunnar Bjarnason kein einziger Käufer auch nicht für eins der fünf Pferde gefunden. Was tun ? Eine Rückführung der Tiere war schließlich unmöglich ... Und so kam es wie es kommen mußte: Die Filmproduktionsfirma von "Dick und Dalli" kaufte die fünf Islandpferde. Auch wenn die Filme "Dick und Dalli" und die Fortsetzung "Die Mädchen vom Immenhof", für den weitere 20 Islandpferde importiert wurden, vom Publikum enthusiastisch aufgenommen wurden, fanden die Pferde in der Reiterwelt keine Anerkennung ... Allein der zu Papier gebrachten Begeisterung von Ursula Bruns und ihrem Starrsinn den Anfeindungen dieser Rasse entgegenzutreten verdanken wir es heute, daß es in Deutschland heute durch weitere Importe, zum größeren Teil aber durch die eigene Zucht, etwa 50.000 Islandpferde gibt !

Aus dem Internet :D :D :D
Gruß Mans
Gast
 


Zurück zu Altes Gästebuch

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast