Kasmalitschok???

Der vorerst letzte Film, wenn man mal von der TV-Serie absieht

Re: Kasmalitschok???

Beitragvon Die patente Oma » Di 13.Feb.2018 12:43

Wobei ich mich grundsätzlich eines frage: Flüchtlinge aus Ostpreußen sind ja vor der Roten Armee, also vor den Russen, nach Westen geflüchtet, weil die Deutschen in Ostpreußen nicht mehr erwünscht waren.
Warum musste dann Alexander mit seiner russischen Mutter fliehen?
Vater Arkens war zwar wohl ein Deutscher, aber da von ihm nie die Rede ist, war er vermutlich 1945 schon verstorben/gefallen. Dann hätte die Russin doch nicht mit ihrem Sohn fliehen müssen, vor den eigenen Landsleuten?
Oder Frau Tschechowa war im Film eine "Fehlbesetzung", insofern, als man der Logik wegen besser eine urdeutsche Schauspielerin genommen hätte...
Benutzeravatar
Die patente Oma
Immenhof-Profi
Immenhof-Profi
 
Beiträge: 150
Registriert: Mo 10.Nov.2014 18:56
Wohnort: Göppingen

Re: Kasmalitschok???

Beitragvon Alexander ARKENS » Di 13.Feb.2018 19:51

Da fällt mir Konrad Adenauer ein, der im Sptember1955 mit einer Delegation der Bundesregierung zu bilateralen Verhandlungen nach Moskau zu Stalin fuhr...

Der Alte aus Rhöndorf wusste, dass die Russen nach den offiziellen Verhandlungen in freundschaftlicher Atmosphäre zum gemütlichen Beisammensein mit Besäufniss übergehen, wo dort die eigentliche Detailarbeit passiert.
Um die gesamte Delegation "trinkfest" zu machen, verpasste er höchstpersönlich jedem deutschen Teilnehmer einen Esslöffel voll Lebertran.
Dieser versiegelte die Magenwände, wo der Großteil vom Alkohol in den Körper übergeht, und die deutsche Delegation konnte beim Trinken sehr gut mithalten, was die Russen sehr beeindruckte.
Für jeden Dreck muss man ins Dorf! Es ist zum...
Benutzeravatar
Alexander ARKENS
Immenhof-Profi
Immenhof-Profi
 
Beiträge: 135
Registriert: So 17.Jul.2011 21:30
Wohnort: Versmold

Vorherige

Zurück zu Frühling auf Immenhof (1974)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron