Auto von Onkel Pankraz

Der beliebte Nachfolger

Auto von Onkel Pankraz

Beitragvon Tebo » So 22.Jan.2012 8:42

Weiss jemand von euch welches Automodell Onkel Pankraz fährt?

Irgendwie finde ich nicht dazu.


LG

Thomas
Bild

...Giftige, kleine Kröte! Du bleibst wo Du bist! Im Bett!
Benutzeravatar
Tebo
Admin
Admin
 
Beiträge: 641
Registriert: Mo 22.Aug.2005 19:46
Wohnort: Neuss

Beitragvon Blitzbriefträger » So 22.Jan.2012 11:04

Das ist ein Horch

Typ denke ich 930V Gläser Cabriolet

so ähnlich:
Bild


Der Richtige?!:

http://www.modul100v2.de/apfelbiss/adr. ... 64&id=5226


Beste Grüße an den Baumeister,

der Blitzbriefträger
So ein Pony musst Du haben
Denn dann hast Du einen Freund
Benutzeravatar
Blitzbriefträger
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 112
Registriert: So 28.Dez.2008 22:25
Wohnort: Göttingen

Beitragvon Tebo » So 22.Jan.2012 12:49

Danke für die schnelle Antwort, Blitzi. ;)
Bild

...Giftige, kleine Kröte! Du bleibst wo Du bist! Im Bett!
Benutzeravatar
Tebo
Admin
Admin
 
Beiträge: 641
Registriert: Mo 22.Aug.2005 19:46
Wohnort: Neuss

Re: Auto von Onkel Pankraz

Beitragvon Alexander ARKENS » Fr 29.Aug.2014 15:20

Ich frage mich nur, wie Onkel Pankraz das Auto über den Krieg retten konnte?

Das erste Baujahr des 930V war 1939, kurz vor Kriegsbeginn.

Solche Luxusautos wurden zu Kriegsbeginn zumeist von der Wehrmacht requiriert, umlackiert und höheren Offizieren als Dienstwagen zur Verfügung gestellt. Die Vorbesitzer wurden zumeist entschädigt.

Wer solch ein Auto im Kriege weiterhin privat fahren wollte, musste wegen der Kontingentierung von Benzin und anderen Kraft- und Schmierstoffen einen Sonderantrag stellen. Bei Genehmigung wurde auf dem KFZ-Kennzeichen ein farbiges Dreieck angebracht, das zusammen mit dem Erlaubnisschreiben der Behörden ein Tanken größerer Kraftstoffmengen erst ermöglichte.
Infrage kamen für solche Sondergenehmigungen bevorzugt Industrielle, Betreiber kriegswichtiger Betriebe, Ärzte sowie Handwerker.

Wer sein Auto vor den Requirierungskommissionen versteckte, muste mit harten Strafen rechnen.

Nach Ende des Krieges beschlagnahmten die Besatzungsmächte gerne solche "übriggebliebene" Luxuskarossen. Oft wurden diese nach Abzug der Besatzungstruppen als "Souvenier" mit in die Heimat genommen.

Wer seine betiebsbereites Nobelauto sicher durch die letzten Kriegswochen und die frühe Nachkriegszeit bringen wollte, tat gut daran, dieses fast bis zur unauffindbarkeit zu verstecken, oder in Einzelteile zerlegt an verschiedenen Orten einzulagern.

Ich vermute, dass Onkel Pankraz seinen Horch so oder ähnlich durch den Krieg gerettet haben muß.

Dadurch, dass er mit seinem Firmensitz in der Amerikanischen Besatzungszone gelegen war, und als Großwinzer und evtl. Sekthersteller wohl schnell mit den Amerikanern ins Geschäft kam,( auch die Amis mögen Wein und Sekt); vermute ich, dass er von der Besatzungsmacht schon früh eine Genehmigung zum Betrieb eines Autos erhalten hat. Alles wohl nur eine "Literfrage".

Mich wundert nur, dass er beim Drehen von Hochzeit ein schon fast 20 Jahre alten Auto fährt.

Ein "Ponton"-Mercedes hätte dem reichen Onkel auch gut zu Gesicht gestanden.
Für jeden Dreck muss man ins Dorf! Es ist zum...
Benutzeravatar
Alexander ARKENS
Immenhof-Profi
Immenhof-Profi
 
Beiträge: 136
Registriert: So 17.Jul.2011 21:30
Wohnort: Versmold

Re: Auto von Onkel Pankraz

Beitragvon Fräulein Gisela » Sa 30.Aug.2014 16:52

Hallo,

habe mich hier ja schon als Oldie Fan geoutet-und meiner Info nach ist das Auto von Herrn von Hallgarten ein Horch 853 A Sport Cabriolet von 1939.
Wie es den Krieg überstanden hat kann ich mir nur so vorstellen dass es auf dem Weingut von Hallgarten (der ja lt. Ethelbert der größte Weingutsbesitzer in dem Gebiet ist) sicher eine Scheune oder unauffällige Garage gab wo man das Auto hätte verstecken können-und wenn er so reich war wie auch Pudlich bestätigte sollte er wohl genügend "Mittel" gehabt haben um seinen Besitz zu schützen.
Übrigens, bis vor ein paar Jahren hat man ja auch hierzulande noch wahre Schätze in den Scheunen alter Höfe gefunden....

Viele Grüße
Fräulein Gisela
"Sonst bekomme ich kein Abendbrot-und vor allem: schade meinem guten Ruf!"[/size]
Benutzeravatar
Fräulein Gisela
Immenhof-Profi
Immenhof-Profi
 
Beiträge: 105
Registriert: Mo 02.Dez.2013 11:00
Wohnort: Münsterland

Re: Auto von Onkel Pankraz

Beitragvon Die patente Oma » Mo 05.Feb.2018 16:12

Zum Thema Autos allgemein: Ist euch schon mal aufgefallen, dass bei "Hochzeit" noch die alten Nachkriegsautonummern benutzt wurden (Btw hatte Onkel Pankratz an seinem Auto eine Schleswig-Holsteinische Nummerntafel...von wegen Eltville :nee: ), während in den "Ferien" bereits die gewohnten (inzwischen auch schon wieder abgeschafften) Nummerntafeln verwendet wurden? Bei den Autos von Wolfgang Neuss und Fräulein Gisela sieht man das deutlich. Also war die Umstellung zwischen dem 2. und dem 3. Film...
Benutzeravatar
Die patente Oma
Immenhof-Profi
Immenhof-Profi
 
Beiträge: 155
Registriert: Mo 10.Nov.2014 18:56
Wohnort: Göppingen


Zurück zu Hochzeit auf Immenhof (1956)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste